Zuhause und Unterwegs

Der Sturz aus dem Fenster

Der Sturz aus dem Fenster

Stürze verursachen mehr als die Hälfte aller Unfälle von Kindern. Säuglinge und Kleinkinder sind besonders oft betroffen. Wissenschaftlichen Studien zufolge erleiden pro Jahr etwa 125.000 Kinder unter fünf Jahren in Deutschland einen Sturzunfall, der ärztlich behandelt werden muss. 

Fensterstürze: Jede Woche ein Kind

© reerSäuglinge und Kleinkinder sind besonders oft betroffen. Dies gilt ganz besonders für Fensterstürze. Folgt man Presseberichten, so stehen allein in den Sommermonaten von Mai bis August 17 Fensterstürze von Kindern in den Schlagzeilen – darunter zwei tödliche, 13 schwer bis lebensgefährlich Verletzte. Nur zwei Kinder kommen ohne nennenswerte Schäden davon. 

Typische Gefahrensituationen

Das Kind kann aus dem Fenster oder vom Balkon stürzen, wenn das Fenster oder die Tür offen stehen oder es ihm gelingt, sie selbständig zu öffnen. Es will aus Neugier aus dem Fenster heraus schauen oder über das Geländer blicken. Ist es in dieser Situation unbeaufsichtigt, kann es sich einen Stuhl oder eine andere Steighilfe heran schieben.  

 

5 Tipps zur Sicherung von Fenstern und Balkonen

Kinder stürzen leicht vom Balkon oder aus dem Fenster, weil ihr Körperschwerpunkt höher liegt als beim Erwachsenen. Beugen sie sich über ein Geländer nach vorn, kippen sie leichter vorn über als Erwachsene. Deshalb raten wir:

  • Kinder dürfen nicht ohne Aufsicht auf dem Balkon spielen
  • Beim Lüften die Kinder nie ohne Aufsicht im Raum zurücklassen
  • Keine Steighilfen z.B. Stühle, Tische, Pflanzenkübel etc. nahe an das Balkongitter oder Fenster stellen
  • Querstreben an Balkongeländer gegen Klettern absichern
  • Fenster und Balkontüren mit kindersicheren, abschließbaren Griffen versehen

 

Weitere Informationen

Mehr Informationen wie Sie Stürze verhindern können finden Sie in unserem Flyer "Tipps für Eltern - Aktiv gegen Stürze!".