Zuhause und Unterwegs

Das kindersichere Bad

Das kindersichere Bad Gefahren im Badezimmer

Im Badezimmer gibt es viel zu entdecken: gut riechende Mittel, spannende Geräte und Apparaturen. Wenn Kinder baden wird gespritzt und geplantscht, gesprungen und getaucht. Wasser übt seit jeher eine magische Anziehungskraft auf Kinder aus. Im und mit Wasser zu spielen macht nicht nur ihnen unendlich viel Spaß. 

Besonders für Säuglinge und Kleinkinder stellt das Badezimmer eine Gefahr dar

Nicht nur führ größere Kinder kann das Bad gefährlich werden, auch für Säuglinge und Kleinkinder stellt es eine Gefahr dar. Häufige Unfälle sind Stürze und Verbrühungen durch heißes Wasser. Kleine Kinder bis etwa zum dritten Lebensjahr haben große Probleme, sich allein aus dem Wasser zu heben, wenn ihr Gesicht unter Wasser ist. Sie verlieren die Orientierung und können selbst in flachem Wasser ertrinken. 

 

 

  • Säuglinge und Kleinkinder nie unbeaufsichtigt lassen (auch nicht, wenn das Telefon klingelt oder die Milch in der Küche überkocht). Das Kind nur unter Aufsicht eines Erwachsenen in der Badewanne baden oder spielen lassen.
  • Lassen Sie den Mischbatterie nie auf "Heiß" stehen! Das Kind könnte sich beim Öffnen des Wasserhahns verbrühen.
  • Wannen- bzw. Brausewasser sorgfältig auf die Temperatur kontrollieren, um Verbrühungen zu vermeiden. Sehr sinnvoll - bequem auch für Erwachsene - ist die Installation von Temperaturreglern.
  • Lassen Sie niemals nur heißes Wasser einlaufen und kontrollieren Sie, dass die Temperatur des Badewassers zwischen 36-38 Grad Celsius liegt.
  • Sichern Sie Ihre Wasserhähne mit einem Thermostat, der die Wassertemperatur auf maximal 50° Celsius begrenzt.
  • Geflieste und emaillierte Flächen im Bad sind ohnehin schon glatt - umso mehr im feuchten Zustand. Rutschhemmende Badevorleger und Wanneneinlagen sind deshalb ein Muss, auch wenn sie die Reinigung erschweren.
  • Wie in der Küche, sollten gefährliche Gegenstände und Mittel hinter Verschluss gehalten werden, ganz besonders Medikamente, Putzmittel und Kosmetika (Nagellack/-entferner). An einen sicheren Ort gehören auch scharfe Gegenstände wie Rasierklingen, Scheren und Feilen.
  • Vorsichtig im Umgang mit Elektrogeräten in der Nähe von Wasser sein: Sie könnten ins Wasser fallen und einen tödlichen Stromschlag verursachen. Mit einem eingebauten FI-Schutzschalter springt in Notfällen die Sicherung heraus.
  • Bei elektrischen Geräten wie Fön und Rasierapparat immer den Stecker ziehen, wenn sie nicht in Gebrauch sind.
  • Lassen Sie Eimer oder Wannen mit heißen Flüssigkeiten nicht auf dem Boden stehen. Kinder könnten darüber stolpern und hineinfallen.
  • Müssen Badezimmer auch dann abgeschlossen werden können, wenn kein Gast im Hause ist? Besser nicht, um im Fall des Falles nicht auch noch vor verschlossener Tür zu stehen. Es gibt Türschlösser, die sich leicht von außen öffnen lassen.
  • Ältere Geschwisterkinder sind keine verlässlichen Aufsichtspersonen. Auch sie selbst sind ohne Aufsicht in der Badewanne nicht sicher.