30.09.2015

Typische Unfallsituationen im Säuglings- und Kleinkindalter (3/7)

Ersticken im Kinderbett

Bei Säuglingen ist Ersticken die häufigste unfallbedingte Todesursache. Und auch Kinder im Alter von 1 bis 4 Jahren sind gefährdet. Allein in den Jahren 2009-2013 starben laut Statistischem Bundesamt in Deutschland 197 Kinder durch Ersticken. Daher raten wir: Babys schlafen am sichersten in Rückenlage, im Schlafsack und rauchfrei!

Für Säuglinge besteht die größte Erstickungsgefahr im Bett

Für Säuglinge besteht die größte Erstickungsgefahr in ihrem Bettchen. Kopfkissen und voluminöse Decken können über das Gesicht des Kindes rutschen und die Atmung behindern. Das gleiche gilt für Tücher, Windeln, Felle, Stofftiere und Spielzeug im Kinderbett. Sie alle können zum Ersticken führen.

Sicherer als im elterlichen Bett, schläft das Kind im eigenen Bettchen im Elternschlafzimmer. So wird die verhindert, dass Eltern ihr Baby erdrücken oder mit ihren Decken die Atmung des Kindes behindern. 

 

Typische Gefahrensituationen

Zum Ersticken kann es durch das Einatmen von Kleinteilen kommen oder durch das Zulegen der Atemwege mit Gegenständen (z.B. Decken, Kissen) bzw. durch das mechanische Einschnüren (Strangulation) des Halses. Im Kinderbett sind häufig die häufigsten Unfallursachen:

  • Strangulation durch Kordeln oder Schnüre
  • Einklemmen in Zwischenräumen (zwischen Gitterstäben)
  • Ersticken an Kleinteilen, mit Bettzeug, Decken
  • Ersticken in Zwischenräumen (Matratze und Bettkasten)

10 Sicherheitstipps zur Vermeidung von typischen Unfällen 

  • Bringen Sie keine Kordeln, Schnüre oder Bänder am Kinderbett an
  • Befestigen Sie Schnullerketten direkt an der Kleidung des Kindes und nicht am Gitterbett
  • Verzichten Sie auf lose oder hängende Stoffe in Nähe des Betts (z.B. Himmelbett, Nestchen, Moskitonetz, Gardinen)
  • Verzichten Sie auf dicke, voluminöse Kissen und Decken im Kinderbett (Ziehen Sie dem Säugling zum Schlafen einen Schlafsack an)
  • Stofftiere und Spielzeuge haben im Kinderbett nichts zu suchen
  • Bewahren Sie Kinderspielzeug nicht in Plastiktüten auf und halten Sie Plastiktüten unter Verschluss
  • Halten Sie Abstand zu Wand, Kabeln, Elektrogeräten, Steckdosen, Gardinen, Heizkörpern, Fenstern 
  • Die Matratze sollte fest im Bett liegen und nicht verrutschen können
  • Die Abstände der Gitterstäbe müssen zwischen 4,5 bis 6,5 cm liegen, Abstand zwischen Matratze und Bettrahmen beträgt maximal 4 cm
  • Gewöhnen Sie Kinder so früh wie möglich ans eigene Bettchen und legen Sie nach nächtlichen Stillphasen Kinder wieder dorthin zurück.

 

Kinderbett

Mehr Informationen zu sicheren Kinderbetten finden Sie unter Kinderunfälle vermeiden "Produkte - Kinderbetten".

> Infoblatt: Ersticken im Kinderbett

Infografik: zum Download

Häufige Fragen: Wie sollten Babys schlafen?

 

Jeden Mittwoch berichten wir hier über einen von sieben typischen - aber vermeidbaren - Unfällen, der zu schweren Verletzungen bei Säuglingen und Kleinkindern führt.

Zur Übersicht: Die 7 typischen Unfallsituationen im Säuglings und Kleinkindalter