• © ivallis111-Fotolia.com
  • © reer
  • © reer
  • © reer

Fenstersicherung

Fenstersicherungen gewährleisten, dass Fenster nicht oder nicht weiter als einen kleinen Spalt geöffnet werden können. Außerdem bieten sie einen Klemmschutz für die Finger, denn das Fenster kann erst nach dem Lösen der Sperre geschlossen werden. Am besten bringt man die Sicherungen im oberen Bereich der Fenster an, damit Kinder sie nicht erreichen können.

Risiken

  • Kinder holen sich Kletterhilfen (Stühle, Blumenkübel, Hocker), mit denen sie das Fenster erreichen können
  • Das Kind klettert auf die Fensterbank und öffnet das Fenster
  • Aufgrund des höher liegenden Körperschwerpunkts fallen Kinder leichter aus dem Fenster, wenn sie sich vorne überbeugen
  • Das Fenster ist zum Lüften geöffnet, das Kind ist unbeaufsichtigt im Raum
  • Einen 100%igen Schutz können Fenstersicherungen nicht geben. Sie ersetzen nicht die Aufsichtspflicht durch Erwachsene!

 

 

Worauf Sie beim Kauf achten sollten

  • Lassen Sie sich vor dem Kauf beraten.
  • Es gibt Sicherungen, die verschraubt werden und welche, die lediglich geklebt werden

Es gibt zwei verschiedene Arten von Fenstersicherungen:

Abschließbare Fenstergriffe/Griffsperrre
Das Fenster lässt sich nur öffnen, wenn der Griff zuvor mit dem passenden Schlüssel geöffnet bzw. durch Drücken von Entriegelungsknöpfen entsperrt wurde.

 

Öffnungssperre
Mit einem kleinen Kabel oder einer Sperre wird verhindert, dass das Fenster/die Tür weiter als einen Spalt von 10 cm geöffnet werden kann. Zugleich wird ein Zukippen des Fensters verhindert (Quetschschutz).

Nützliches

Name und Adresse des Herstellers, Bevollmächtigten oder des Importeurs sollten vorhanden sein, ebenso eine Gebrauchs- und Installationsanleitung in deutscher Sprache.