Erste Hilfe

Verbrühungen

Verbrühungen

Verbrühungen entstehen durch heiße Flüssigkeit oder das Berühren heißer Gegenstände. Vor allem Kleinkinder wollen ihre Umgebung erforschen, ziehen Tassen mit heißen Getränken vom Tisch, Töpfe mit brodelnder Flüssigkeit vom Herd, greifen nach Bügeleisen oder Wasserkocher, der heißen Herdplatte oder den glühenden Holzkohlen.


Verbrühungen erzeugen bei Kindern starke Schmerzen und gehen oft mit einem Schock einher. Füllen Sie in Wärmflaschen kein kochendes Wasser und wickeln Sie diese in ein Tuch um direkten Hautkontakt zu vermeiden. Essen und Trinken Sie nichts Heißes, solange ihr Kind auf ihrem Schoß sitzt. Platzieren Sie heiße Getränke und Kaffee-/Teezubereiter so, dass Sie für Kinder nicht erreichbar sind. Vermeiden Sie das Herunterhängen von Tischdecken.

 

Was ist zu tun?

  • Ruhe bewahren und das Kind beruhigen.
  • Begrenzen Sie das Kühlen auf die verbrühte Körperstelle.
  • Ziehen Sie das Kind aus, und stellen Sie es in die Badewanne.
  • Duschen Sie das Kind mit kühlem Wasser (ca. 20 Grad C) ab.
  • Kühlen Sie die verbrühte Körperregion unter fließendem Wasser mindestens 20 Minuten lang.
  • Wickeln Sie das Kind in saubere Tücher (z.B. frische Handtücher) oder in eine Rettungsfolie aus dem Verbandkasten (die goldene Seite zum Kind) oder legen Sie bei kleineren Verletzungen Verbände an.
  • Geben Sie dem Kind nichts mehr zu essen oder zu trinken!
  • Fahren Sie zum nächsten Kinderarzt/Krankenhaus oder rufen Sie den Notruf 112. Wichtig: Impfbuch mitnehmen, u.a. wegen Tetanusschutz!
  • Beachten Sie die Reihenfolge der Maßnahmen. Sie verhindern ein "Nachbrennen" (= Fortdauer der Hitzewirkung im Gewebe) und begrenzen das Verletzungsausmaß.

 

Was nicht tun bei Verbrühungen?

  • Brandsalben, Brandbinden oder Öl verhindern den Sauerstoffzutritt zur geschädigten Haut, halten die Hitze im Gewebe fest, ermöglichen "Nachbrennen" und verschlimmern so die Verbrühung.
  • Mehl oder Puder verkleben die Wunden, müssen erst mühsam - für das Kind schmerzhaft - aus den Wunden gewaschen werden.
  • Zahnpasta, Heilpflanzenöl, Tigerbalm verkleben die Wunden, verursachen zusätzliche Verätzungen.
  • Salzwasser brennt in den frischen Wunden, fügt dem Kind unnötige Schmerzen zu.
  • Eis oder Eiswasser kühlen im ersten Moment gut, der Schmerz scheint zu verschwinden - aber: Es kommt zu einer stärkeren Durchblutung der betroffenen Stelle, die Schmerzen werden viel schlimmer. Bei zu starker Kühlung der verletzten Haut kann zusätzlich ein Kälteschaden auftreten.