25.03.2011

Symposium "Wirksame Maßnahmen gegen Kinderunfälle"

Ergebnisse für gemeindebezogene Ansätze

Symposium "Wirksame Maßnahmen gegen Kinderunfälle"

Delmenhorst erhielt am 25. März 2011 von Vertretern der Weltgesundheitsorganisation WHO die Auszeichnung „Safe Community“. Die Weltgesundheitsorganisation zeichnet mit diesem Label Städte und Gemeinden aus, die sich bei der Prävention von Verletzungen besonders hervorgetan haben.

Anlässlich der vorbildlichen Leistung der Stadt und der Auszeichnung veranstaltete die Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. am 25. März 2011 in Delmenhorst ein Symposium unter dem Titel „Wirksame Maßnahmen gegen Kinderunfälle – Ergebnisse für gemeindebezogene Ansätze“. Im Rahmen der Veranstaltung wurde die Frage erörtert, wie die Prävention von Kinderunfällen auf regionaler Ebene gefördert werden kann. Dabei standen Impulse durch aktuelle Datenanalysen, durch neue Ergebnisse zur Wirksamkeit von präventiven Maßnahmen und Beispiele aus der kommunalen Praxis im Vordergrund.

Ergebnisse zum Download

Unfallprävention bei kleinen Kindern: Warum?
Dr. Gabriele Ellsäßer, Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg
BAG-Fachbeirat "Epidemiologie und Berichterstattung zum Unfallgeschehen"

Wissenschaftlicher Erkenntnisstand zur Wirksamkeit von Maßnahmen in der Unfallprävention
Dr. Gabriele Ellsäßer auf Basis der Arbeiten von Dr. Matthias Albrecht, "Runder Tisch zur Prävention von Kinderunfällen in Dortmund"

Strukturen der Kinderunfallprävention in Deutschland
Martina Abel, Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V.

Kindersicherer Bezirk Deutschlandberg auf dem Weg zur weltweit ersten Safe Children Community. Von der Theorie zur Praxis
Sabine Distl, Grosse schützen Kleine, Österreich

Beispiele kommunaler Praxis aus Delmenhorst
Dr. Johann Böhmann, Leiter der Kinderklinik und Koordinator der Safe Community Delmenhorst